News - News - Umsetzung der Istanbul-Konvention

07.07.2021

Umsetzung der Istanbul-Konvention

Publikation NGO-Bericht und Vertiefungsbericht Behinderung.

Die Istanbul-Konvention hat zum Ziel Gewalt gegen Frauen und häusliche Gewalt zu verhüten und zu bekämpfen. Wie gross der Handlungsbedarf dazu in der Schweiz ist, zeigt der neue Bericht des Netzwerks Istanbul-Konvention. Mitgewirkt hat neben weiteren rund 100 Organisationen die verbandsübergreifende Arbeitsgruppe Charta Prävention, deren Gründungsmitglied CURAVIVA Schweiz ist.
Zeitgleich mit der Publikation des NGO-Berichts veröffentlicht die Arbeitsgruppe Charta Prävention einen vertiefenden Bericht zur Thematik von Gewalt an Frauen und Männern mit Behinderung. Er stellt jene Menschen in den Mittelpunkt, die für die Bewältigung ihres Alltags stark auf Unterstützung und Begleitung angewiesen und damit abhängig von anderen Personen sind. In 60 Forderungen wird auf den dringlichen Handlungsbedarf für diesen Personenkreis hingewiesen. Die zentralen Aussagen lassen sich folgendermassen zusammenfassen:

  • Die Umsetzung der Istanbul-Konvention muss den spezifischen Lebensrealitäten von Frauen und Männern mit Behinderungen Rechnung tragen, denn sie sind in erhöhtem Masse struktureller Gewalt ausgesetzt. Durch den Unterstützungsbedarf befinden sie sich unter Umständen lebenslang in einem asymmetrischen Beziehungsverhältnis zu den Personen, die sie begleiten und betreuen. Diese Abhängigkeit ist eine Ursache für das hohe Risiko, Opfer von Gewalt zu werden.
  • Die Definition «häusliche Gewalt» muss um die Dimension des «sozialen Nahraums» erweitert werden. Viele Frauen und Männer mit Behinderungen leben in einer institutionellen Wohnform oder nehmen im Privathaushalt Unterstützungsleistungen in Anspruch. Eine Definition von «häuslicher Gewalt» mit Fokus auf familiäre Beziehungen greift daher zu kurz.  
  • Die Datenlage zu Gewalt an Frauen und Männern mit Behinderungen muss verbessert werden. Weder in den Strategien von Bund und Kantonen zur Bekämpfung und Verhütung von Gewalt noch bei der Planung und Umsetzung von Massnahmen finden Frauen und Männer mit Behinderungen Berücksichtigung. In der Folge bleibt ihnen der Zugang zu dringend benötigten Angeboten und Dienstleistungen verwehrt.

Vertiefungsbericht Behinderung | Arbeitsgruppe Prävention | 2021

Alternativbericht der Zivilgesellschaft | Netzwerk Istanbul Konvention | 2021

 

Zurück