News - News - Umsetzung Kinderrechtskonvention in der Schweiz

01.07.2019

Umsetzung Kinderrechtskonvention in der Schweiz

Dringlichste Kinderrechtsanliegen beim UN-Ausschuss eingereicht.

Mit der Einreichung der Kinderrechtsanliegen aus Sicht der Zivilgesellschaft durch das Netzwerk Kinderrechte wird der Prozess zum dritten Staatenberichtserfahren lanciert. Die Liste mit fast 50 dringlichen Themen zur Umsetzung der Kinderrechtskonvention in der Schweiz wurde unter Einbezug der Mitgliederorganisationen vom Netzwerk Kinderrechte Schweiz erstellt, wobei sich CURAVIVA Schweiz aktiv in der Arbeitsgruppe engagiert hat. Viele Themen betreffen Kinder und Jugendliche in schwierigen Lebenssituationen: Es geht um den Schutz vor Gewalt, um administrative Inhaftierung, Rechte von Kindern und Jugendlichen, die in Heimen oder Pflegefamilien leben, um das Recht auf inklusive Bildung oder die Rechte von Kindern mit Flüchtlingshintergrund. Zum ersten Mal wurden auch Kinder und Jugendliche in einem partizipativen Vorgehen einbezogen.

Zur Umsetzung der Kinderrechtskonvention braucht es gute Rahmenbedingungen. So beinhaltet die Liste auch Forderungen nach einer guten Datenlage zur Lebenssituation von Kindern und Jugendlichen in der Schweiz.

In einem nächsten Schritt des Staatenberichtsverfahren wird der UN-Kinderrechtsausschuss der Schweiz eine Frageliste (List of Issues) überweisen, zu denen die Schweiz in einem ausführlichen Bericht Stellung nehmen muss.

Medienmitteilung Netzwerk Kinderrechte: Schweizer Zivilgesellschaft deponiert dringendste Kinderrechtsanliegen beim UN-Aussschuss

NGO-Input zur List of Issues Prior to Reporting (LOIPR)

Kinder- und Jugendstimmen für die «List of Issues prior to reporting» an den UN Ausschuss für die Rechte des Kindes

Zurück