News - News - Schweizer Vorlesetag am 27. Mai 2020

27.02.2020

Schweizer Vorlesetag am 27. Mai 2020

Institutionen für Menschen mit Unterstützungsbedarf wirken mit.

Am 27. Mai 2020 findet der dritte Schweizer Vorlesetag statt. An diesem Tag sollen in der ganzen Schweiz zahlreiche Vorleseaktivitäten stattfinden, denn Vorlesen macht Freude und unterstützt Zuhörerinnen und Zuhörer in ihrer Entwicklung. Aufgerufen sind alle, die an diesem Tag vorlesen möchten – sei’s im privaten, öffentlichen oder institutionellen Rahmen. CURAVIVA Schweiz lädt seine Mitgliederinstitutionen ein, beim Schweizer Vorlesetag mitzuwirken und Vorlesenden die Türen zu öffnen.

Interessierte können ihre Vorleseaktionen hier anmelden.

Für Kinder und Jugendliche

Vorlesen ist das einfachste und wirkungsvollste Mittel, um Kinder und Jugendliche in ihrer Sprach- und Leseentwicklung zu fördern. Kinder, denen täglich vorgelesen wird, haben einen grösseren Wortschatz und lernen leichter lesen. Ausserdem regen Geschichten die Fantasie an und fördern Kreativität und Ausdrucksfähigkeit. Sie bieten Gesprächsanlässe für alltägliche und grundlegende Themen. Und sie ermöglichen, gerade im vertrauten Rahmen, die Verarbeitung von Sorgen und Konflikten und das Erleben von ganz neuen Welten.

Für Menschen mit Behinderung

In Deutschschweizer Institutionen für Menschen mit Behinderung wird idealerweise in Mundart vorgelesen. Geschichten bieten die Möglichkeit, inne zu halten und zur Ruhe zu kommen. In Kombination mit Bildern, Gegenständen oder Düften, das heisst mit Einbezug aller Sinnesorgane, ist Vorlesen bei Menschen mit Behinderung besonders wirkungsvoll. Geschichten aus dem Alltag leisten auf diese Weise einen Beitrag zur Teilhabe und Teilgabe. Einzelne in sich abgeschlossene Geschichten können die Zuhörerinnen und Zuhörer an Anlässe (Feste), Feiertage (Weihnachten) oder Rituale (Jahreszeitenwechsel) heranführen, aber auch bei der Vorbereitung auf einen Ausflug oder Ferien helfen.

Für Menschen im Alter

Vorlesen kann für Menschen im Alter bewirken, dass Erinnerungen an die eigene Lebensgeschichte wachgerufen werden. Die Geschichten geben Raum für einen Austausch über die eigene Vergangenheit, über die Gesellschaft und die eigene Persönlichkeit. Gerade bei pflegebedürftigen Menschen im Alter ist die Teilhabe am gesellschaftlichen Leben häufig schwierig. Vorlesende können hier helfen und Zugänge schaffen: zur Literatur, zu aktuellen Ereignissen, zu Erinnerungen und Erfahrungen. Vorlesen hilft Menschen im Alter ausserdem dabei, den aktiven Wortschatz neu zu beleben.

Der Vorlesetag ist eine Initiative des Schweizerischen Instituts für Kinder- und Jugendmedien SIKJM in Kooperation mit 20 Minuten und zahlreichen weiteren Partnern.

Zurück