News - News - COVID-19: Lockerungen der Einschränkungen aufgrund der Impfmöglichkeit

17.03.2021

COVID-19: Lockerungen der Einschränkungen aufgrund der Impfmöglichkeit

Eine Hilfestellung für die Entscheidungsfindung bei ethischen Fragen.

Seit das Impfprogramm in Institutionen für Menschen mit Unterstützungsbedarf angelaufen ist und vielerorts bereits eine Mehrheit der Bewohnerinnen und Bewohner die beiden zum Schutz notwendigen Impfungen gegen COVID-19 erhalten hat, wird kontrovers diskutiert, ob allgemein oder jedenfalls für die Geimpften eine verstärkte Rücknahme von Freiheitseinschränkungen möglich ist. Noch besteht allerdings keine Klarheit darüber, ob geimpfte Personen weiterhin ansteckend sind und das Virus SARS-CoV-2-Virus übertragen, selbst wenn sie keine Symptome zeigen. Auch ist unklar, wie lange der Impfschutz anhält und wie verlässlich die aktuellen Impfungen gegenüber den mutierten Coronaviren wirken. All dies ist bei den Überlegungen hinsichtlich potenzieller Lockerungen zu berücksichtigen.

Trotz der Unsicherheiten stellen sich die folgenden Fragen:

  1. Sind die gegenwärtigen Einschränkungen in Institutionen noch gerechtfertigt?
  2. Dürfen Unterschiede zwischen geimpften und nicht geimpften Personen gemacht werden?

Für die Institutionen ist es eine anspruchsvolle Aufgabe, Lösungen zu finden, die allen Betroffenen gerecht werden. Sie müssen sowohl dem Bedürfnis der Bewohnerinnen und Bewohner (und ihrer Angehörigen) nach sozialen Kontakten entgegenkommen als auch weiterhin den Schutz aller Bewohnenden vor einer Ansteckung bestmöglich gewährleisten, wodurch sich tagtäglich schwer handhabbare Spannungen ergeben können. Seit Anbeginn der Pandemie stehen die Institutionen damit vor dem grundlegenden Problem, eine anspruchsvolle Abwägung zwischen konkurrierenden Werten vornehmen zu müssen. Die Entscheidungen über den Umgang mit der Situation, dass einige, aber nicht alle Bewohnerinnen und Bewohner geimpft sind und viele Besuchende noch über keinen Impfschutz verfügen, werfen eine Reihe ethischer Fragen auf. Für die ethische Reflexion soll das vorliegende Dokument eine Hilfestellung bieten.

 

Zurück