CURAVIVA Schweiz - Verband - News - Für eine diskriminierungsfreie medizinische Grundversorgung
News

19.09.2018

Für eine diskriminierungsfreie medizinische Grundversorgung

Interpellation Gysi thematisiert Handlungsbedarf in der Gesundheitsversorgung von Menschen mit Behinderung.

Menschen mit einer Behinderung sind häufiger und stärker von gesundheitlichen Problemen betroffen. Insbesondere auch solche mit kognitiven und Mehrfachbehinderungen, die auf institutionelle Unterstützung angewiesen sind. Umso bedenklicher ist die Tatsache, dass sie in der medizinischen Grundversorgung mit spezifischen Hindernissen kämpfen müssen und einen erschwerten Zugang zu Leistungen der Gesundheitsversorgung haben.

Nationalrätin Barbara Gysi rückt dieses zentrale Problem in ihrer Interpellation «Gesundheitsversorgung bei Personen mit einer Behinderung» in den Fokus der nationalen Politik. CURAVIVA Schweiz begrüsst den Vorstoss der St. Galler SP-Nationalrätin ausdrücklich und hofft auf eine griffige, zielorientierte Interpellationsantwort des Bundesrats. Dieser hat in seinem Bericht zur Behindertenpolitik zwar auf Missstände in der Gesundheitsversorgung von Menschen mit Behinderung hingewiesen. Doch nun braucht es konkrete Massnahmen, um eine diskriminierungsfreie Grundversorgung gemäss UN-Behindertenrechtskonvention sicherzustellen.

Die von Barbara Gysi eingereichte Interpellation bittet den Bundesrat um Stellungnahme zu folgenden Fragen:  

  1. Was für konkrete Massnahmen gedenkt der Bundesrat zu treffen, um seinen Äusserungen zur medizinischen Grundversorgung im Bericht zur Behindertenpolitik gerecht zu werden?
  2. Was für Massnahmen gedenkt er, allenfalls in Kooperation mit den Kantonen, in die Wege zu leiten, um insbesondere auch Menschen mit einer kognitiven und komplexen Behinderung eine medizinisch ausreichende Gesundheitsversorgung zu gewährleisten?
  3. Wie und ab wann will der Bundesrat den Auftrag zur umfassenden Datenerhebung zur gesundheitlichen Chancengleichheit von Menschen mit einer Behinderung geben?

In der Regel beantwortet der Bundesrat Interpellationen jeweils bis zur nächsten Session.

>> Interpellation Gysi «Gesundheitsversorgung bei Personen mit einer Behinderung»

Zurück
Zu Desktop-Ansicht wechseln Zu Mobile-Ansicht wechseln