CURAVIVA Schweiz - Verband - News - Bundesrat will Teilhabe verstärken
News

14.05.2018

Bundesrat will Teilhabe verstärken

Neuer Bericht zur Behindertenpolitik.

Der am 9. Mai veröffentlichte Bericht des Bundesrats zur Behindertenpolitik signalisiert ein klares Bekenntnis zur autonomen und gleichberechtigten Teilhabe von Menschen mit Behinderung am gesellschaftlichen Leben. Erstmals wurde in einem Bundesratsbericht die Zusammenfassung auch in leichter Sprache übersetzt. Der Bericht gibt einen transparenten Überblick zum aktuellen Stand der Behindertenpolitik und zur laufenden Entwicklung. Daneben zeigt er auch transparent Lücken und Herausforderungen auf.

Zusammenarbeit mit allen Akteuren erforderlich

Die nationale Behindertenpolitik wird als Querschnittsaufgabe skizziert, die ein Miteinander des Bundes, der Kantone und Gemeinden sowie der Menschen mit Behinderung und ihren Vertreterorganisationen bedingt. Essentiell für einen erfolgreichen Prozess zur Umsetzung der Massnahmen im definierten Handlungsfeld «Impulse setzen» mit dem Schwerpunkt «Selbstbestimmtes Leben»» wird dabei auch der Einbezug der Vertreter institutioneller Angebote sein. Sie sind wichtige Akteure bei der Erarbeitung und Umsetzung von Massnahmen für die Gleichstellung und Arbeit, für ein selbstbestimmtes Leben und für die Unterstützung bei der zunehmenden Digitalisierung.

CURAVIVA Schweiz setzt seine Handlungsschwerpunkte auf die Individualisierung der spezifischen Unterstützungsangebote, insbesondere für das betreute Wohnen beziehungsweise Leben mit Assistenz, sowie auf die Kommunikation und Digitalisierung. Nicht gleich prioritär für den Bundesrat, aber aus Sicht CURAVIVA Schweiz von hoher Bedeutung ist das Thema der signifikanten Unterversorgung der Menschen mit Behinderung in der medizinischen Grundversorgung. Auf Ebene der sozialen Institutionen hat der nationale Dachverband dieses Thema bereits aufgenommen, dies unter anderem auch im Rahmen der beiden nationalen Strategien E-Health und Demenz.

Aktionsplan UN-BRK unterstützt bereits heute die Stossrichtung des Bundesrats

Der nationale Aktionsplan der drei Verbände INSOS Schweiz, VAHS und CURAVIVA Schweiz, vom Büro für Gleichstellung von Menschen mit Behinderung (EGEB) unterstützt, wird gegenwärtig erarbeitet und nimmt sich auf institutioneller Ebene vieler der angesprochenen Themen für ein selbstbestimmtes Leben an. Er wird Wege und Möglichkeiten aufzeigen, die zu einer gelebten Inklusion führen.

>> Bundesratsbericht
>> Aktionsplan UN-BRK

Zurück
Zu Desktop-Ansicht wechseln Zu Mobile-Ansicht wechseln