Demenz – Welche Unterstützung gibt es?__15.6.2016

Demenz – Welche Unterstützung gibt es?

CURAVIVA Public Talk am 15. Juni 2016 im Kongresszentrum Biel.

Moderation: Kurt Aeschbacher

In der Schweiz leben heute rund 110’000 Menschen mit Demenz. Von der Diagnose sind nicht nur die älteren Menschen selber, sondern auch ihre Angehörigen und Freunde betroffen. Die Pflegeinstitutionen schaffen mit ihrer Fachkompetenz und Infrastruktur zunehmend demenzspezifische Angebote. Doch wie stellt man demenzbedingte Symptome fest? Welche Unterstützung erhält man zu Hause und in welchem Stadium der Erkrankung ist der Eintritt in eine Pflegeinstitution angezeigt? Und was für Unterstützung bezüglich Betreuung, Pflege und demenzgerechte Wohnformen bieten Pflegeinstitutionen Menschen mit Demenz an?

Am CURAIVA Public Talk in Biel diskutierten darüber auf dem Podium:

  • Dr. phil. Stefanie Becker, Geschäftsleiterin Schweizerische Alzheimervereinigung, Yverdon-les-Bains
  • Markus Irniger, Geschäftsleiter Spitex Biel-Bienne Regio, Biel
  • Edgar Studer, Geschäftsleiter Domicil Kompetenzzentrum Demenz Bethlehemacker, Bern
  • Benno Meichtry, Ressortleiter Gerontologie im Fachbereich Menschen im Alter von CURAVIVA Schweiz
Zu Desktop-Ansicht wechseln Zu Mobile-Ansicht wechseln