Jahresbericht 2020 - Media Corner - Jahresbericht 2020 - Kinder und Jugendliche

Entwicklung und Befähigung

Kinder und Jugendliche

Fragen zum Umgang mit dem Coronavirus in Kinder- und Jugendinstitutionen sowie die Weiterentwicklung des Fachbereichs Kinder und Jugendliche zu einem Branchenverband im Rahmen des Föderationsprojekts von CURAVIVA Schweiz und INSOS Schweiz haben das Jahr 2020 geprägt. Die Facharbeit fokussierte zusätzlich auf Themen der Prävention von grenzüberschreitendem Verhalten, der Online-Kommunikation und des Cybermobbings, Einblicke in Institutionen via Blog herheimspaziert.ch und die Konzeption einer Langzeitstudie zur Fremdplatzierung. Für die Zeit nach der stationären Betreuung engagierte sich das Kompetenzzentrum Leaving Care.

Interessensvertretung und Facharbeit

Die Prävention von grenzüberschreitendem Verhalten priorisiert.

Gemeinsam mit Limita und im Auftrag der Glückskette hat der Fachbereich Kinder und Jugendliche einen Leitfaden zur Prävention von Grenzverletzungen und sexueller Ausbeutung erarbeitet. Ziel des Leitfadens ist es, die Institutionen in der konzeptionellen Umsetzung der Prävention auf unterschiedlichen Managementebenen zu unterstützen. Ein Schutzplakat von Limita, welches seinerseits den Institutionen als Self-Assessment-Tool dient, bildete die Grundlage für den Leitfaden.

Fachpersonen mit Kartensets unterstützt.

Ein neues Kartenset nimmt sich mit 39 Illustrationen und Texten der «Kommunikation online» von Kindern und Jugendlichen an. Dabei wird auf rechtliche Aspekte, Herausforderungen im Umgang mit Social Media und Datenschutzthemen eingegangen. Wie bereits das Kartenset zum Thema «Internet und Sexualität» verfolgt dieses Instrument das Ziel, leichter mit Kindern und Jugendlichen ins Gespräch zu kommen und ihnen auf spielerische Art und Weise eine sichere und positive Online-Kommunikation aufzuzeigen. Das Kartenset «Internet und Sexualität» wurde aufgrund vermehrter Anfragen aus der Westschweiz auch ins Französische übersetzt und steht im Verlag von CURAVIVA Schweiz zur Verfügung.

Zum Kartenset «Kommunikation online»

Zum Kartenset «Internet und Sexualität»

Leaving Care – für die Zeit nach der Institution gewirkt.

Das Kompetenzzentrum Leaving Care (KLC) hat im Jahr 2020 wichtige Grundlagen erarbeitet: Ein Argumentarium dient als Orientierungshilfe zur Thematik «Leaving Care» und ein Mapping orientiert zum aktuellen Stand der bestehenden Angebote für Care Leaver und Care Leaverinnen. Das KLC verfolgt das Ziel einer Ausbreitung der Angebote auf die gesamte Schweiz. Eine Konzeptberatung unterstützt deshalb Institutionen, welche sich für einen gelingenden Austritt und Übergang in die Eigenständigkeit der Jugendlichen engagieren und eine bedarfsorientierte Unterstützung aufbauen wollen. Im Berichtsjahr fand zudem das erste Online-Seminar zum Thema «Leaving Care» statt und es wurde eine multimediale Kampagne von und mit betroffenen jungen Erwachsenen aufgegleist.

Zum Kompetenzzentrum Leaving Care

Einblick in den Institutionsalltag gewährt.

Der Blog herheimspaziert.ch produzierte im Jahr 2020 eine besondere Videoreihe unter dem Motto «gefragt – gesagt»: Acht Leitungspersonen aus Kinder- und Jugendinstitutionen beantworteten vor der Kamera Fragen rund um den Heimalltag. Der Blog ging dabei den Themen «Heimkinder», «Eltern», «Freundschaft & Liebe», «Ich entscheide», «THS, Promille & Co.», «Money, money, money», «Privatsphäre» und «Always on – alles unter Kontrolle» auf den Grund. Zum Jahresende zog der Fachbereich Bilanz und befasste sich mit der Weiterentwicklung des Kanals.

Zum Blog herheimspaziert.ch

Wichtige Branchenthemen in Veranstaltungen aufgegriffen.

Trotz erhöhten Schutzmassnahmen aufgrund der Coronavirus-Pandemie konnten die geplanten Impulstage des Fachbereichs im Herbst stattfinden. Die Veranstaltungen griffen die Themen «Cybermobbing» und «Öffentlichkeitsarbeit» auf und erreichten eine Punktlandung: Beide Veranstaltungen waren ausgebucht und verzeichneten einen angeregten Austausch unter den Teilnehmenden. In der Folge vertiefte der Fachbereich die Arbeit zum Thema «Cybermobbing» und nahm die Entwicklung einer Online-Toolbox mit Fachinformationen zur Sensibilisierung und Prävention sowie Hilfsinstrumente für den konkreten Fall an die Hand.

Zu den Veranstaltungsunterlagen

Biografische Langzeitstudie zur Fremdplatzierung konzipiert.

In Kooperation mit der Berner Fachhochschule konzipierte der Fachbereich eine Langzeitstudie zum Thema «Fremdplatzierung». Über eine Phase von sechs Jahren sollen sich Kinder und Jugendliche mithilfe kreativer Ansätze mit folgender Fragestellung auseinandersetzen: «Wie konstruieren Kinder und Jugendliche in Institutionen Zugehörigkeit in ihrem biografischen Verlauf?» Während die Forschenden Daten gewinnen, sammeln die teilnehmenden Kinder und Jugendlichen Erinnerungsstücke an eine bestimmte Lebensphase. Die Finanzierung des Projekts muss noch gesichert werden. Der Fachbereich ist überzeugt davon, dass die Studie einen wichtigen Beitrag zur empirisch fundierten, kinderzentrierten Weiterentwicklung der stationären Erziehungshilfe beitragen würde.

Ausblick

Im Jahr 2021 werden die Vorbereitungen für den Start der Föderation ARTISET und spezifisch des Branchenverbands YOUVITA auf Hochtouren laufen. Die Lancierung des neuen Branchenverbands mit seinem breiten, auf die Mitgliederinteressen ausgerichteten Tätigkeitsbereich muss gut geplant und umgesetzt sein. Dabei spielen auch die Förderung der Angebote von YOUVITA in der lateinischen Schweiz, die Sicherstellung der verbandsübergreifenden Aufgaben innerhalb der Föderation ARTISET sowie die Besetzung der neuen strategischen Gremien von YOUVITA und der Föderation eine wichtige Rolle.

Nebst den Arbeiten für die Föderation wird der Fachbereich Kinder und Jugendliche diverse Projekte weiterführen. Unter anderem werden Informationen zum Datenschutz und insbesondere zu Aufbewahrungsfristen publiziert und die Online-Toolbox zum Thema Cybermobbing aufgeschaltet. Im Jahr 2021 stehen drei Impulstage zu aktuellen Themen im institutionellen Setting für Kinder- und Jugendliche auf dem Programm.

Fachbereich Kinder und Jugendliche

Marco Camus Vorsitzender Fachkonferenz Kinder und Jugendliche

Cornelia Rumo Wettstein Leiterin Fachbereich Kinder und Jugendliche