Fachzeitschrift Curaviva - Fachzeitschrift - Aktuelle Ausgaben - Fachzeitschrift März 2015: Herausforderung Alter
Aktuelle Ausgaben

02.03.2015

Fachzeitschrift März 2015: Herausforderung Alter

Für die März-Ausgabe der Fachzeitschrift hat die Redaktion Mitte Januar den Fachkongress Alter in Basel besucht.

Was tut Not, wenn Vorstand und Geschäftsleitung einer Institution nicht mehr miteinander reden können? Fachfrau Silvia Schaller empfiehlt im Interview, zunächst ein Time-out zu nehmen, danach eine Mediation einzuleiten. Ganz anders sehen die täglichen Herausforderungen von Heimbewohnerinnen und -bewohnern aus: Sie sehen, hören und fühlen oft nur noch reduziert und haben Mühe mit Bewegung und Koordination. Damit sich Pflegende besser in sie hineinversetzen können, schlüpfen sie in den Spezialanzug Age-Man und erfahren die Handicaps des Alters am eigenen Leib.

Auch in der Zusammenarbeit von Heimteams kann es zu Schwierigkeiten kommen, wenn ältere und jüngere Mitarbeitende mit ihren verschiedenen Lebenseinstellungen aufeinandertreffen. Hier hilft vor allem das gegenseitige Verständnis. Verständnis brauchen die Pflegenden auch, wenn bei alten Menschen im Altersheim Leidenschaft füreinander aufblüht und Sexualität aktuell wird: Statt diese Tatsache zu tabuisieren, müssten die Heime überlegen, wie sie die Bedürfnisse ihrer Bewohner erkennen und ihnen gerecht werden können. Für Menschen mit Demenz ist ein vollkommen glücklicher Alltag kaum erreichbar. Umso wichtiger sind einfache und alltägliche kleine Freuden – von Fingerfood über Süssigkeiten, Farben, Düfte bis hin zu Musik.

Zufriedenheit ist auch für die Mitarbeitenden wichtig, wie die Ergebnisse einer Schweizer Studie zeigen: Fühlen sie sich mit ihrer Institution verbunden, lassen sie weniger Pflegeaufgaben ab, die eigentlich nötig wären. Und wenn sie in multikulturellen Teams oder mit Bewohnern aus verschiedenen Kulturen zusammenarbeiten, müssen sie eine gemeinsame Sprache finden und sich über Haltungen zu ihrem Tun und Lassen einigen.

Zu guter Letzt fordert der 30-jährige Soziologe Wolfgang Gründinger, es sei höchste Zeit, dass die älteren Generationen den Jungen in Politik und Gesellschaft Platz machen.

E-Paper

Ausgabe 3 | 2015

Inhalt

Herausforderung Alter

«Unabdingbar sind Ehrlichkeit und Transparenz»
Warum gibt es immer wieder Spannungen zwischen Altersheimleitung und Altersheimvorstand? Und wie kann man sie vermeiden? Fachfrau Silvia Schaller weiss es. 

>> PDF

Im Körper des andern
Wie Pflegestudentinnen und -studenten lernen, alte Menschen
zu verstehen – ganz lebensnah.  

>> PDF

Wie Alt und Jung zusammenarbeiten können
Wenn Lebenshaltung und Arbeitseinstellung junger Menschen auf die Mentalität älterer Mitarbeitenden treffen, kann es Konflikte geben. Wie man gegenseitiges Verständnis schafft.    

>> PDF

Mit Facebook auf Personalsuche
Noch werden in der Pflege die Social Media zu wenig genutzt, um junges Personal zu rekrutieren.            

>> PDF  

Sexualität im Alter
Die Sehnsucht nach Zärtlichkeit und Sexualität bleibt ein Leben lang bestehen. Obgleich dies alle wissen, wird das Thema in Alters- und Pflegeheimen schamhaft verschwiegen.

>> PDF

Kleine Aufmerksamkeiten
Menschen mit demenziellen Krankheiten mögen vieles vergessen und die Welt nur noch bruchstückartig wahrnehmen. Für menschliche Zuwendung und kleine Aufmerksamkeiten aber sind sie sehr wohl empfänglich.      

>> PDF   

Sparmassnahmen und Arbeitszufriedenheit
Je mehr sich die Mitarbeitenden eines Pflegeheims mit ihrem Betrieb identifizieren, umso weniger wird rationiert.

>> PDF

Unterschiedliche Kulturen, unterschiedliche Wünsche
Wenn Menschen aus verschiedenen Kulturen zusammen in einem Pflegeheim wohnen oder arbeiten, treffen auch unterschiedliche Einstellungen zu Pflege und Sterben aufeinander.        

>> PDF       

Die Macht in den Händen der Alten
Der demografische Wandel führt dazu, dass der Einfluss der Generation 60plus in Politik und Gesellschaft steigt. Höchste Zeit, Gegensteuer zu geben, meint Wolfgang Gründinger, 30.   

>> PDF       

Management

Vom Flickwerk zur Gesamtlösung
Der Stiftung Wendepunkt ging es wie vielen anderen sozialen Institutionen: Die elektronische Administration des Unternehmens war ein Flickwerk. Jetzt hat man in einem fundierten Prozess eine Einheitslösung gefunden.   

>> PDF      

Zurück
Zu Desktop-Ansicht wechseln Zu Mobile-Ansicht wechseln