Im Jenseits geht's erst richtig los

Im Jenseits geht's erst richtig los - Sterben und Tod aus soziologischer Sicht

Der Tod ist in unserer Gesellschaft einerseits ein fiktionales Faszinosum – man denke an die Beliebtheit von Krimis – andererseits schauen wir ganz gerne weg, wenn es um das unspektakuläre «echte» Sterben in den Heimen und Spitälern geht.

Der Tod wird immer noch ausgegrenzt, und das hat etwas damit zu tun, wie unsere Gesellschaft funktioniert. Dass es dann aber immer wieder Menschen gibt, die sich auf den Tod freuen, wirkt angesichts der kollektiven Verdrängung umso befremdlicher.

Führungspersonen sind diesbezüglich speziell gefordert, müssen sie doch eine gemeinsame, organisationsinterne Haltung vertreten können.

Zu Desktop-Ansicht wechseln Zu Mobile-Ansicht wechseln